ELTERN-INTERVIEW

Die nächste Klassenarbeit steht an und ihr Kind steuert auf eine schlechte Note zu?

In diesem Eltern-Interview berichtet Frau Grasser von ihrer ganz persönlichen Erfahrung mit ICS Nachhilfe.


Frau Grasser, warum haben Sie nach Nachhilfe für Ihren Sohn gesucht und mit welchen Erwartungen sind Sie an die Suche herangegangen?


Unser Sohn, Christian, hatte schon seit jeher Probleme in Englisch, im letzten Zeugnis hatte er dann einen Unterkurs. Es stand das Abitur an und wir waren uns darüber bewusst, dass er sich mit einer schlechten Englisch-Note viele Zukunftschancen verbauen würde. Christian hatte auch vorher schon Nachhilfe über die Schülerhilfe und einen privaten Lehrer, aber mit beiden Lösungen waren wir nicht richtig zufrieden. Wir haben einen Lehrer gesucht, der Erfahrung mitbringt und individuell auf unseren Sohn eingeht, kein 0815 Programm - das bekommt er ja schon in der Schule (lacht).



Wie sind sie auf ICS Nachhilfe aufmerksam geworden und was war ihr erster Eindruck?


Eine Freundin hatte uns ICS empfohlen. Ihre Tochter ist schon seit längerem bei ICS und hat sich seitdem stark verbessert und auch ein gutes Verhältnis zu Ihrem Nachhilfelehrer.


Mein erster Eindruck war, dass sich ICS entgegen unserer vorherigen Erfahrungen wirklich verantwortlich fühlte, die beste Lösung für unseren Sohn zu finden. Das fing beim ersten Kontakt an. Wir hatten ein 1-stündiges Gespräch mit dem Geschäftsführer, Herrn Ullrich, in dem wir von den schulischen Problemen von Christian berichteten. Er ist auf unsere Wünsche eingegangen und konnte den Lehrer für uns finden, der auch wirklich zu unseren individuellen Anforderungen passte.



Hatten Sie anfangs Zweifel gegenüber Online-Nachhilfe?


Ein wenig - die Empfehlung meiner Freundin hatte allerdings geholfen das beiseite zu wischen. Wir dachten zuerst, die Betreuung könnte weniger persönlich sein. Das war aber überhaupt nicht der Fall, ganz im Gegenteil. Wir wohnen auf dem Land, die Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist schlecht und unser Sohn hat noch keinen Führerschein. Mit Online-Unterricht fiel die Fahrerei weg und zudem waren wir viel flexibler beim Finden von Unterrichtsterminen. Was den Unterricht selber anbelangt, war uns klar, wie wichtig moderne Technologien auch für das zukünftige Berufsleben unseres Sohnes sind und wie antiquiert der Unterricht zugleich noch in der Schule stattfindet. Die Nachhilfe über Skype war sehr fokussiert und Christians Nachhilfelehrer, Herr Evans, hat immer wieder neue Ideen integriert, wie Whiteboards, kreatives Material und Konferenzschaltungen.



Wie zufrieden waren Sie mit Ihrem Nachhilfelehrer?


Herr Evans war der perfekte Lehrer für Christian. Geduldig, professionell, immer pünktlich und zuverlässig und er hat unseren Sohn trotz allem Einfühlungsvermögen auch immer fachlich gefordert und motiviert.


“Jeder fühlt sich hier verantwortlich und dem Erfolg des Schülers verpflichtet - das merkt man einfach im Unterricht aber auch bei Rückfragen und dabei wie mit Sonderwünschen umgegangen wird.”

Was hat Ihnen an ICS Nachhilfe am besten gefallen?


Die individuelle Betreuung sowohl im Erstgespräch als auch später im Unterricht. Zu Beginn hatten wir noch 1 Modul Mental Coaching hinzugebucht, um das bestehende Stigma, keine Begabung für Englisch zu haben, zu überwinden und das Selbstvertrauen von Christian zu stärken. Toll fanden wir auch, dass ICS fast ausschließlich mit Muttersprachlern arbeitet, was dem Lernerfolg sehr zuträglich war.

Dass wir rundum zufrieden waren, hängt sicher auch damit zusammen, dass ICS keine anonyme Plattform ist oder ein Institut bei dem Massen von Schülern durchgeschleust werden. Jeder fühlt sich hier verantwortlich und dem Erfolg des Schülers verpflichtet - das merkt man einfach im Unterricht aber auch bei Rückfragen und dabei wie mit Sonderwünschen umgegangen wird.

Wir hätten diesen Schritt schon viel früher machen sollen, und hätten uns die ein oder andere schlechte Erfahrung mit vermeintlich günstiger Nachhilfe erspart.


"Wir hätten diesen Schritt schon viel früher machen sollen, und hätten uns die ein oder andere schlechte Erfahrung mit vermeintlich günstiger Nachhilfe erspart."

Was war das Ziel und Ergebnis der Nachhilfe ?

Das Ziel war erstrangig einen bessere Note in Englisch im Abitur. Christian hatte in Kurs 11.2 erstmalig einen Unterkurs mit nur 4 Punkten. Im Abi waren es dann 8 Punkte, womit wir alle super zufrieden waren.



Vielen Dank für das Interview, Frau Grasser!


37 Ansichten
Kontakt
  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon

© 2019 Individual Coaching Solutions